Idas Teekränzchen · Lesevorsätze

Idas Teekränzchen #43 | Weihnachts-TBR

Ho ho ho, es weihnachtet sehr!

Einen wunderbaren zweiten Advent wünsche ich euch! Um diese Zeit werden bei mir die Geschenkpapierrollen ausgepackt, Weihnachtspost geschrieben und es laufen Weihnachtsfilme in Dauerschleife. Normalerweise. Denn wir befinden uns momentan im größten Umzugs-Chaos! Aber da die Weihnachtszeit für mich mit das allerschönste ist, möchte ich mir die schönen Seiten der Adventszeit nicht nehmen lassen. Dazu gehört auch der diesjährige Weihnachts-Lesestapel, auf dem es sehr, sehr weihnachtlich aussieht. Und wie jedes Jahr freu’ ich mich schon lange vor der Weihnachtszeit unbändig auf diese herrliche Zeit kurz vor Jahresende und plane schon lange im Voraus, welche Bücher auf meiner Leseliste nicht fehlen dürfen. Zwar sind es nur noch weniger als zwei Wochen bis Weihnachten, doch besser spät als nie möchte ich euch noch die Schätze auf meiner diesjährigen Weihnachts-Leseliste vorstellen.


 

A G A T H A    C H R I S T I E    –    A N D    T H E N    T H E R E    W E R E    N O N E

Klappentext: First, there were ten—a curious assortment of strangers summoned as weekend guests to a private island off the coast of Devon. Their host, an eccentric millionaire unknown to all of them, is nowhere to be found. All that the guests have in common is a wicked past they’re unwilling to reveal — and a secret that will seal their fate. For each has been marked for murder. One by one they fall prey. Before the weekend is out, there will be none. And only the dead are above suspicion.

Seit letztem Jahr gehören die Bücher von Agatha Christie beinahe schon als Pflichtprogramm auf meine Weihnachtsleseliste. Denn ist es nicht die schönste Zeit, um sich in der Wärme der eigenen vier Wände zu verkriechen und gebannt zu verfolgen, wie Mörder entlarvt und Rätsel offen gelegt werden? Genau deshalb darf ‘And then there were none’ meinen Weihnachts-TBR bereichern.

 

A G A T H A    C H R I S T I E    –   D A S    G E H E I M N I S    D E S    W E I H N A C H T S P U D D I N G S
 – GESCHICHTEN ZUM FEST – 

Klappentext: Weihnachten bei Agatha Christie – dazu gehören natürlich Hercule Poirots graue Zellen und Miss Marples unverwüstliche Neugier: wenn etwa im Weihnachtspudding ein Rubin versteckt ist oder zum Fest der Liebe ein gerissener Mord passiert. Aber auch ohne ihre beiden Lieblingsfiguren kann Agatha Christie wunderbar von Weihnachten erzählen und dabei sogar eine Krimi- mit einer Liebesgeschichte kombinieren. Und dann zeigen zwei ganz und gar nicht kriminelle, sondern besinnliche Geschichten die Autorin von einer gänzlich ungewohnten Seite. Und als Zugabe gibt es noch eine ganz persönliche Weihnachtserinnerung der Queen of Crime.

Aber natürlich kann man das Ganze noch toppen! Und zwar mit der Mischung aus Hercule Poirot, Miss Marple und Weihanchten. Das perfekte kleine Krimi-Paket mit vielen schönen und spannenden Geschichten, wenn der Umzugsstress nicht allzu viel Lesezeit erlauben sollte.

WeihnachtsTBR_06

 

F R A N C I S    D U N C A N    –    E I N     M O R D    Z U    W E I H N A C H T E N

Klappentext: Alljährlich lädt Benedict Grame Familie, Freunde und Bekannte zum großen Weihnachtsessen auf sein kleines britisches Landgut ein. Im Kreise seiner Lieben inszeniert er ein großes Festtagsspektakel. Dieses Jahr steht auch Mordecai Tremaine auf der Gästeliste. Der ehemalige Tabakhändler mit einer Schwäche für Liebesromane hat sich auch als Hobbydetektiv einen Namen gemacht – und ist vom Privatsekretär des Gastgebers beauftragt worden, die Geladenen im Auge zu behalten. Und tatsächlich: Jedes Mitglied dieser illustren Gesellschaft scheint etwas zu verbergen. Mordecai tastet sich durch ein Netz aus Lügen, Untreue, Erpressung und Verrat. Spätestens als um Mitternacht zwischen den Geschenken unter dem Baum eine Leiche liegt, ist ihm klar: Diese Weihnacht wird alles andere als besinnlich.

Mehr Krimis bitte! Ja, dieses Genre ist in diesem Jahr ganz schön zu kurz gekommen, wie ich mit einem kritischen Blick auf mein vergangenes Lesejahr feststellen muss. Aber es ist doch auch so, dass erst die kalte Zeit so richtig meine Krimi-Leselust weckt. Übrigens stand ‘Ein Mord zu Weihnachten’ von Francis Duncan bereits letztes Jahr auf meinem Weihnachts-TBR, deshalb hoffe ich, dass ich dieses Jahr dazu komme, in diesem Krimi zu schmökern.

 

A N N E    M E R E D I T H    –    D A S     G E H E I M N I S    D E R    G R A Y S

Klappentext: Jedes Jahr im Dezember lädt das ebenso greise wie geizige Familienoberhaupt Adrian Gray die gesamte Verwandtschaft samt Anhang in sein abgelegenes Landhaus King’s Polar ein. Und alle kommen, weil sie auf sein Geld aus sind, obwohl fast jeder einen Grund hat, ihn zu hassen. An Heiligabend versammelt sich die Familie wie gewohnt, nur dass am nächsten Morgen Gray ermordet aufgefunden wird. Hat sich eines seiner sechs Kinder seinen Weihnachtswunsch selbst erfüllt? Dieser nostalgische und ungewöhnliche Kriminalroman erzählt die Geschichte einer dunklen Weihnachtsnacht.

Okay, JA, das ist der vierte Krimi auf meiner Leseliste! Aber das gehört so, glaubt mir! Je mehr Krimis, desto besser. Ich liebe diese in Leinen gebundenen Kriminalromane SO sehr, und ich kann es kaum erwarten, mich auf ganz wohlig-warme Art und Weise zu gruseln, wenn wieder ein Mordfall gelöst werden muss.

 

WeihnachtsTBR_04

J O H N    H U G H E S    –    H O M E    A L O N E

Klappentext: Home Alone arrived in theaters 25 years ago, and it remains the #1 highest-grossing live-action comedy film of all time. Now, illustrator Kim Smith has reimagined the story as a classic Christmas fable—complete with bumbling burglars, brilliant booby-traps, and a little boy named Kevin who’s forced to fend for himself. Through a series of comic adventures, Kevin learns lessons about responsibility and the importance of family. With an amusing read-aloud story and enchanting, immersive illustrations, this charming adaptation can be enjoyed year after year alongside The Polar ExpressHow the Grinch Stole Christmas, and other Christmas storybook classics.

Letztes Jahr lag diese herrlich illustrierte Auflage von John Hughes Klassiker “Home Alone”, oder auf deutsch “Kevin allein Zuhause” unter dem Weihnachtsbaum – und dieses Jahr ist es endlich so weit: während die Weihnachtsdeko in Kisten verpackt auf den großen Umzugstag wartet, werde ich mich mit diesem ultimativ-weihnachtlichen Bilderbuch so richtig in Weihnachtsstimmung bringen!

 

K A R I N A    Y A N    G L A S E R    –    T H E    V A N D E R B E E K E R S    O F    1 4 1 S T    S T R E E T

Klappentext: The Vanderbeekers have always lived in the brownstone on 141st Street. It’s practically another member of the family. So when their reclusive, curmudgeonly landlord decides not to renew their lease, the five siblings have eleven days to do whatever it takes to stay in their beloved home and convince the dreaded Beiderman just how wonderful they are. And all is fair in love and war when it comes to keeping their home.

Allein das Cover schreit förmlich nach Weihnachten, mit all den Rot- und Grüntönen und der absolut niedlichen Aufmachung. “The Vanderbeekers of 141st Street” ist eines der Bücher auf meinem Stapel, das ich unbedingt noch vor Beginn des neuen Jahres auslesen möchte. Als tpyisches Kinderbuch ist die Schrift recht groß, daher sollte ich es im Nu ausgelesen haben. 

WeihnachtsTBR_07

A L A N     B R A D L E Y   –   F LA V I A    D E    L U C E :    S C H L U S S A K K O R D    F Ü R    E I N E N    M O R D

Klappentext: Sie steckt ihre Nase überall hinein und befördert jeden noch so tief vergrabenen Hinweis ans Licht – die elfjährige Flavia de Luce ist Hobbydetektivin aus Leidenschaft. Als sie ihre Nase zur Abwechslung in eine alte Kirchengruft steckt, rechnet sie allerdings nicht damit, eine verhältnismäßig frische Leiche ans Licht zu befördern. Aus dem Grab des Kirchenheiligen von Bishop’s Lacey blickt ihr der ermordete Kirchenorganist hinter einer grotesken Gasmaske entgegen. Wer hatte einen Grund, Mr. Collicutt zu töten, und wieso hat er die Leiche hier, an diesem heiligen Ort, versteckt?

Meine liebste Flavia, die Giftmischerin und Hobbydetektivin aus dem riesigen, verfallenen Anwesen Buckshaw, MUSS natürlich auch auf meine Leseliste für die Weihnachtszeit, ist doch klar! Was wäre ein Lesejahr, ohne es mit Flavia ausklingen zu lassen?! Eben! 

C L E M E N T    C .    M O O R E  –    T H E    N I G H T    B E F O R E    C H R I S T M A S

Klappentext: This poem first appeared in a newspaper in Troy, New York, USA, on December 23, 1823, as “A Visit From St. Nicholas”. No one claimed authorship until 13 years later. Clement Clarke Moore, a professor and poet, said that he wrote the piece for his children. Unbeknownst to him, his housekeeper had sent it to the newspaper to be published. However, the family of Henry Livingston Jr. contended that their father had been reciting “A Visit from St. Nicholas” for 15 years prior to publication. Regardless of the true author, the poem is now a Christmas classic.

Das letzte Buch auf meiner Weihnachts-Leseliste ist “The Night before Christmas”, das klassische Weihnachtsgedicht von Clement C. Moore, in einer nostalgisch illustrierten Aufmachung. Ich fühle mich schon jetzt ganz weihnachtlich, ohne darin überhaupt geblättert zu haben. 🙂

 


Damit wünsche ich euch eine besinnliche Weihnachtszeit! Ich werde es mir jetzt, an diesem düster-kalten zweiten Advent,  mit einigen weihnachtlichen Bilderbüchern gemütlich machen, bevor es dann wieder ans Packen von unzähligen Umzugskisten geht. Erzählt aber doch mal: welche Bücher möchtet ihr unbedingt noch lesen, bevor das neue Jahr beginnt?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.