Ida reflektiert · Leselaunen

Leselaunen #15 |Im Grusel- und Organisationsfieber

Leselaunen ist eine wöchentliche Aktion von Nicci vom wunderbaren Blog Trallafittibooks. Nach einer ganzen Weile Leselaunen-Abstinenz erfahrt ihr heute, welche Bücher mich in der vergangenen Woche begleitet haben, wie meine Lesestimmung war, mein liebstes Zitat aus den letzten sieben Tagen, sowie ein paar Dinge, die mich sonst so beschäftigt haben.


 

A k t u e l l e s    B u c h    /    A k t u e l l e    B ü c h e r :

Mit der vergangenen Woche hat der Oktober begonnen und damit wurde bei mir so richtig die Zeit des Gruselns eingeläutet. Auf dem Bücherstapel geht es ohnehin schon gruselig zu, denn seit Beginn des letzten Monats lese ich den Horror-Schinken “IT” von Stephen King in einer Leserunde mit Elizzy, Gabriela und Suse. Heute konnte ich Part 4 beenden, was bedeutet, dass mir für nächste Woche der allerletzte Part der Geschichte bevorsteht. Noch knapp 250 Seiten bleiben mir also noch von den insgesamt 1166, um gemeinsam mit dem Club der Verlierer den Gruselclown Pennywise ein für alle Mal zu besiegen – oder von ihm mit Haut und Haar gefressen zu werden. Es bleibt auf jeden Fall sehr spannend und ich bin froh, endlich wieder einen richtig guten King lesen zu dürfen!

Nebenher kämpfe ich zudem noch immer mit meinem Klassiker für den Monat September. Ja, ihr habt richtig gelesen: Bei meinem Klassiker-Projekt hinke ich ein bisschen hinterher und verharre noch beim Septemberklassiker. Auch wenn mir “A Short History of Nearly Everything” von Bill Bryson bis jetzt richtig gut gefällt, befindet sich mein Lesezeichen erst auf Seite 155 von insgesamt 686 Seiten, und in der vergangenen Woche hat sich da auch nicht viel getan (und wie immer ist Pennywise Schuld daran!).

Nachdem ich Anfang der Woche das Hörbuch zu “MacBest” von Terry Pratchett beendet habe, bin ich jetzt, was die Reihenfolge der Scheibenwelt-Romane angeht, erneut ein wenig umhergesprungen und habe meine Reise durch die Scheibenwelt mit Nummer 14, “Lords und Ladies”, fortgesetzt. Ich liebe, liebe, liebe es so sehr, wie Katharina Thalbach liest und abends ist ihre Vertonung der drei chaotischen Hexen und ihren Abenteuern das beste Betthupferl, das man sich vorstellen kann.

 

L e s e l i s t e    i m    O k t o b e r :

✗  Bill Bryson – A Short History of Nearly Everything (e)

✗  Pippi Långstrump – Pippi går ombord (s)

✗  Stephen King – It (e)

✗  Thomas Mann – Mario und der Zauberer

✗  Judith Visser – Mein Leben als Sonntagskind

✗  Lucy van Smit – The Hurting

✗  Margaret Atwood – Hexensaat

✗  Neil Gaiman – The Graveyard Book (e)

✗   Alan Bradley –  Flavia de Luce #5: Schlussakkord für einen Mord

✗   S. Pennypacker –  Mein Freund Pax

✗   Kerri Maniscalco – Capturing the Devil (e)

✗   C. Benjamin – Die Unsterblichen

 

— H ö r b ü c h e r   /   A u d i b o o k s —

✓   Terry Pratchett – MacBest (Scheibenwelt #6)

✗   Terry Pratchett – Lords und Ladies (Scheibenwelt #14)

————————-

–    L E G E N D E    –
✗   noch nicht begonnen
✗   lese ich gerade
✓   beendet

 

M o m e n t a n e     L e s e s t i m m u n g :

Ich habe ein eindeutiges Zeitproblem! Denn meine Lesestimmung ist super – so super, dass jedes Mal mein Herz vor Freude hüpft, wenn ich nur an meinem prall gefüllten Bücherregal vorbeikomme. Denn da stehen so viele vielversprechende Bücher drin, die ich am liebsten sofort beginnen würde. Besonders die Bücher, die so gut in die gruselige Oktober/Halloween-Zeit passen, zwinkern mir täglich zu. Aber dann blicken mich mein September-Klassiker und der Gruselschinken recht vorwurfsvoll an, und dann möchte ich ja auch erst einmal ein paar Bücher beenden, bevor ich mich Hals über Kopf in die nächsten Abenteuer stürze. Aber ja doch, durchaus, die Lesestimmung ist prima. Jetzt brauche ich nur noch mehr Zeit. 😀

 

Z i t a t     d e r    W o c h e :

It had some real shape; he had nearly seen it. To see the shape was to see the secret. Was that also true of power? Perhaps it was. For wasn’t it true that power, like It, was a shape-changer? It was a baby crying in the middle of the night, it was an atomic bomb, it was a silver slug, it was the way Beverly looked at Bill and the way Bill looked back.
What, exactly what, was power, anyway?”

Stephen King | IT | p. 900

 

D a s    w a r    a u f    d e m    B l o g    l o s :

Der September musste ich meinen Blog sträflichst vernachlässigen – denn neben der Arbeit (und sogar während des Urlaubs Mitte September) kam ich blogtechnisch zu gar nichts. Aber die vergangene Woche war für meine Verhältnisse recht passabel, denn endlich kam ich dazu, verschiedene Blogs zu durchstöbern und habe euch zudem in meinem Leserückblick auf den September meinen winzigen Stapel gelesener Bücher präsentiert. Danach hat mich das Gruselfieber gepackt, weshalb ich dann auch gleich die Rezension zu “Die Prophezeiung der Hawkweed”, eine Geschichte voller Hexen und Flüche, hochgeladen habe. Das Buch lag schon SO lange auf meinem Rezensionsstapel, dass es bereits verschiedene Arten von Stäuben angesammelt hatte. Prost Mahlzeit beim Kopfkino.

 

U n d    s o n s t    s o ?

Ich bin momentan ganz schön im Organisationsfieber. Nicht nur, dass ich beinahe täglich meinen Oktober-TBR umgestalte, Bücher dazulege oder wieder ins Regal zurückstelle, nur um danach den Turm noch weiter auszubauen, NEIN – ich habe auch noch mit der Recherche für das Klassikerprojekt 2020 begonnen. Irgendwie fehlt mir da momentan das gewisse Etwas, was die 12 Klassiker im Jahr-Beitragsreihe angeht. Ganz aufgeben möchte ich die Reihe nicht, denn ich habe mich schon richtiggehend daran gewöhnt, jeden Monat einen Klassiker zu lesen, und möchte das auch nicht missen. Allerdings fehlt mir momentan in den meisten Fällen die Zeit, mich tiefgreifender mit den jeweiligen Klassikern auseinanderzusetzen, und das geht – finde ich – ganz schön am Zweck des Klassikerprojektes vorbei.

Daher bin ich momentan wieder auf der Suche nach den Klassikern, die man laut Kanon “gelesen haben muss” und beschäftige mich dabei auch zunehmend damit, ob dieser Kanon wirklich sein muss. Wieder steht die Frage im Raum: Wer entscheidet denn, was ein Klassiker ist und was nicht? Was sind die Kriterien? Gibt’s da was Stichhaltiges oder wird es immer bei diesem doch recht subjektiven und elitären Gemauschel bleiben? Und auch wenn mir die Aufteilung in 6 englischsprachige und 6 deutschsprachige Klassiker zu Beginn der Beitragsreihe gut getaugt hat, schränkt mich das mehr und mehr ein. Was ist zum Beispiel mit französischen Klassikern? Spanischen? Oder jede andere Sprache?

Falls ihr Ideen und Anregungen habt, oder DEN Geistesblitz zum Thema – dann würde ich mich riesig darüber freuen, wenn ihr mir eure Gedanken dazu in den Kommentaren da lasst. 🙂

 


 

In diesem Sinne: Habt einen wunderbaren Sonntag!
Liebste Grüße,
Ida

2 thoughts on “Leselaunen #15 |Im Grusel- und Organisationsfieber

  1. Wusste nicht, dass K. Thalbach auch Lords und Ladies gesprochen hat. Ist mir durch die Lappen gegangen. Dann weiß ich, was ich als nächstes höre. 😅 Danke.
    Grüße, Katharina

    Liked by 1 person

    1. Da kannst du dich auf ein ganz tolles Hörbuch freuen – ich suche momentan alle Scheibenwelt-Hörbücher heraus, die von ihr gesprochen werden. Auch wenn das vielleicht der eigentlichen Reihenfolge nicht gerade zuträglich ist. 😀
      Liebste Grüße,
      Ida

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.