Ida's English Reading Corner · Science Fiction

Review | ‘The Running Man’ by Richard Bachman (1982)

“You symbolize all the fears of this dark and broken time. It wasn’t all show and audience-packing out there, Richards. They hate your guts. Could you feel it?” – ‘The Running Man’, p. 56

Since my last reading year only included two books by Stephen King (picture my surprised and flabbergasted face when I realized this), for this year I’ve pledged to read more of the master of horror. So I chose “The Running Man”, which was written by King using his pseudonym Richard Bachman. The plot sounded incredibly like King and was praised  as a more brutal, less fantasy-dystopian version of ‘The Hunger Games’, although I do not particularly like that comparison.

In a broken world not too different from our own, watching people getting killed on a TV show just for fun is no longer just an option, but an obligation. Where the air is getting thinner for the poor, the ones who slave, the ones who take part in humiliating and life threatening TV shows only to get some money to survive, to feed their families. The newest craze produced by the Games Network is the show ‘The Running Man’. The chosen participants are being hunted – if they are caught, they will die. For every hour that passes in which they are still alive, their families get paid. The longest anyone survived this monstrous hunt in which anybody can partake is eight days…

The plot leaves the reader breathless, the language is rough and intense, and behind it all you sense the great imagination of Stephen King. Until now, I have loved each and every book by the author, some more than others, but it has always been undying fan-love for me. That is until this book came along, and I can’t quite put my finger on it why that is. What has always intrigued me about Kings writing is that he tells stories that play a lot with what people fear – not exactly monsters in the typical sense, but fears like loss, inner demons, darkness, loneliness, the worst anyone can be. And although King describes the worst of human nature in “The Running Man”, it didn’t sweep me off my feet as I’m used to. After I had some time to process this (way too dramatic, I know, I know! But it just felt so weird to me to not LOVE a book he has written) I came to the conclusion that the book was still very enjoyable to read and a really shocking one indeed, so much, that it made my skin break out in gooseflesh from time to time.

The monsters in this book are people themselves. Greedy people who watch others suffer, who want to believe those manipulated stories about the participants, want to believe that those being hunted are monsters who deserve to die. The ability to picture the way people tear each other apart just because they are allowed to is more than uncanny and I applaud King for that. Also, let me include a sentence that really send shivers down my back because the description is so on point:

“Claustrophobia suddenly filled his mouth with flannel.” – p. 81

Who would imagine claustrophobia to feel like this let alone to describe it in a way that makes readers get it, feel it and fear it all in a matter of seconds. How much power an author has with what he writes, that he can make me feel this agonizing emotion of being stuck in a tight place from way back in time and from across the globe. And this is what I deeply adore about his writing – sentences like those.

I think that this is one of the novels where King used his pseudonym to experiment with his writing, and I love that he did. I for myself can say that this particular book was definitely not his best (at least for me, that is), but it was still very, very good and I would recommend it to anyone who is interested experiencing another side of Stephen King’s writing, with a hint of King in every other sentence.

 


Author:   Stephen King writing as Richard Bachman
Title:     The Running Man
Press:  Hodder & Stoughton
Year of Publication:  1982
Pages:    241
[Genre:   Science Fiction / Horror]


Advertisements

13 thoughts on “Review | ‘The Running Man’ by Richard Bachman (1982)

  1. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass er vor allem unter dem Pseudonym schrieb, weil es als Zeichen mangelnder Qualität galt, wenn ein Autor mehr als einen Roman pro Jahr veröffentlichte.
    Tatsächlich finde ich aber, dass Bachman einen anderen Stil hatte als King (leider verstarb Bachman am “cancer of the pseudonym) und seine Werke – insbesondere “Rage” und “The Long Walk” – eine ganz besondere Art der Aggressivität ausstrahlen.

    Liked by 1 person

    1. Das ist ja interessant – ich hatte bis jetzt nur mitbekommen, dass er sehen wollte, ob die Leute seine Bücher nur wegen seinem Namen kaufen oder weil ihnen die Geschichte an sich zusagt. 😀
      Aber ich finde auch, dass sich der Stil von Bachman von dem Kings sehr unterscheidet. Man merkt zwar an einigen Stellen unweigerlich, dass King dahintersteckt, aber im Großen und Ganzen überwiegt tatsächlich diese starke Aggression in seiner Schreibweise. Bis jetzt muss ich sagen, dass ich besonders von Bachmans ‘Qual’ sehr beeindruckt war – ein verdammt gutes Buch, das auch wieder mehr in Richtung King-Bücher geht. Absolut lesenswert. 🙂

      Like

      1. Wahrscheinlich spielte das auch keine unerhebliche Rolle 🙂
        “Qual” habe ich tatsächlich noch ungelesen im Regal stehen, was sich aber sicher bald ändern wird. Konntest Du denn dort auch einen Bezug zu “Von Mäusen und Menschen” erkennen?
        Solltest Du “Todesmarsch” noch nicht gelesen haben, empfehle ich es Dir hiermit ausdrücklich! 😀

        Liked by 1 person

      2. Den Bezug zu “Von Mäusen und Menschen” habe ich selber beim Lesen nicht gesehen – aber das liegt hauptsächlich daran, dass ich das Buch zu der Zeit, als ich ‘Qual’ gelesen habe, gar nicht kannte. 😀 Und heute kenne ich es auch nur vom Hörensagen, also kann ich dazu auch nicht viel sagen. ;D
        Aber “Todesmarsch” steht auch noch auf meiner Liste von King/Bachman-Büchern, die ich unbedingt noch lesen muss!

        Liked by 1 person

      3. Okay, das ist eine einleuchtende Erklärung. 😀 Ich werde es beizeiten ja dann selbst herausfinden!

        Ansonsten übrigens ein wirklich schöner Beitrag von Dir 🙂

        Liked by 1 person

      4. Vielen Dank! 🙂 Also ich bin ja sehr gespannt, ob du da einen Bezug herauslesen kannst. Gib mir dann auf jeden Fall bescheid, natürlich auch dazu, wie dir “Qual” an sich gefallen hat! 🙂 Würde mich sehr interessieren, ob das direkt so ersichtlich ist.

        Liked by 1 person

  2. Ohh, wow. Das Buch klingt irgendwie wie eine Black Mirror Folge! [In the best way possible!] Ich bin selbst ein großer Fan von Stephen King und hab schon um die zwanzig seiner Werke gelesen – aber nie eins seiner Veröffentlichungen als Richard Bachman. Das werde ich hiermit ändern! 😀 Auch wenn du nicht 100% davon überzeugt warst, musste ich mir grad mal das ebook holen, weil es doch einfach zu interessant klingt. Bin schon sehr gespannt darauf und danke dir für deine Rezension! :))
    Beste Grüße, Isa. ❤

    Liked by 1 person

    1. Liebe Isa,

      Wie schön, dass du dem Buch trotzdem eine Chance geben willst! 🙂 Ich bin mir sicher, dass du es nicht bereuen wirst. Wie gesagt – es ist wirklich gut, nur einfach anders, als man es von King erwartet (aber auch kein Wunder, wenn er unter einem anderen Namen veröffentlicht). Jammern auf hohem Niveau! 😀
      Von “Black Mirror” hab ich jetzt schon so oft gehört – und immer noch nicht angefangen es zu schauen. Das sollte ich hiermit schleunigst ändern, es scheint nämlich genau meinen Geschmack zu treffen. Ich habe zu danken! 🙂

      Liebste Grüße,
      Ida ❤

      Liked by 1 person

      1. Ich bin echt schon richtig gespannt drauf, wie er als Bachman schreibt! [Auf Englisch habe ich erst ein paar seiner Bücher gelesen, also vielleicht fällt es mir ja gar nicht auf. 🤔]
        Probier Black Mirror auf jeden Fall mal aus, es ist echt toll! Und man kann einfach zwischen Staffeln und Folgen hin und her hüpfen, je nachdem, was einen gerade interessiert. Die Folge, an die mich The Running Man so erinnert ist 2×2 „White Bear“. Vielleicht magst du da ja anfangen. 😁 Wenn du aber eher interessiert an was schönerem bist, empfehle ich dir wärmstens „San Junipero“ aus der Dritten Staffel. ❤
        Beste Grüße, Isa.

        Liked by 1 person

      2. Vielen Dank für die Tipps! 🙂 Vielleicht habe ich dann endlich einmal eine Serie außer Sherlock gefunden, die ich zusammen mit meinem Freund anschauen kann. ;D
        Hab noch einen schönen, sonnigen Tag! ❤

        Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.